So finanzieren Sie Ihre Traumhochzeit

Auch in der heutigen Zeit wünschen sich die meisten Paare noch eine klassische Hochzeitsfeier, bei der alle Freunde und Verwandte zusammenkommen. Allerdings haben ein romantisches Brautkleid, üppige Dekorationen und ein Festtagsmenü an einer besonderen Location ihren Preis, der gerade von jungen Leuten, die noch am Anfang ihres Berufslebens stehen, meist nicht aufgebracht werden kann. Das heißt aber noch lange nicht, dass Sie auf die geplante Feier verzichten müssen, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, die anfallenden Kosten zu schultern.

Kosten senken durch Eigenleistung

Anders als in früheren Zeiten ist es inzwischen nicht mehr üblich, dass die Brauteltern die Kosten für die Hochzeitsfeier tragen. Dennoch sollten sich Brautpaare nicht scheuen, ihre Eltern um Unterstützung zu bitten. Viele sind gerne dazu bereit, mit einer kleinen Finanzspritze einen Anteil zum Gelingen der Feierlichkeit zu leisten. Darüber hinaus können die Freunde und Familienmitglieder um praktische Mithilfe gebeten werden. Mit etwas Geschick und Kreativität lassen sich beispielsweise die Kleider der Brautjungfern auch selbst nähen und das Dekorationsmaterial selbst basteln. Wer in einem Verein ist, kann eventuell auch gegen eine vergleichsweise geringe Miete oder sogar kostenlos das Vereinslokal für die Feier nutzen. Zudem lohnt es sich, im Bekanntenkreis nach einem Hobbyfotografen Ausschau zu halten, da dank modernster Kameratechnik die Bilder von Amateurfotografen oft den Profiaufnahmen in nichts mehr nachstehen.

Nur Bares ist Wahres

Für Paare, die ihre Hochzeit nicht spontan, sondern mit zwei oder drei Jahren Vorlauf planen, empfiehlt es sich, in dieser Zeit einen festen Monatsbetrag anzusparen. Dadurch können sie selbst bei einem noch geringen Einkommen zumindest einen Teil der Kosten bereits vor der Hochzeit zusammenbekommen. Besonders Vorausschauende legen sich sogar ein Hochzeitssparbuch an, lange bevor sie den passenden Partner gefunden haben. Aber auch bei dem Hochzeitsfest selbst kann sich noch ein beträchtliches Sümmchen ansammeln. Dazu müssen die Hochzeitsgäste lediglich darum gebeten werden, statt der üblichen, aber ohnehin bereits doppelt vorhandenen Haushaltsutensilien Bargeld zu schenken.

Aufnahme eines Hochzeitskredits

Gerade bei einer sehr großen Feier kann aber auch bei allem Sparen eine Finanzierungslücke verbleiben. In diesem Fall kann ein Hochzeitskredit sinnvoll sein. Neben den üblichen Konsumentenkrediten mit festen Raten gibt es auch spezielle Angebote mit variablen Laufzeiten, bei denen ein Teilbetrag vorzeitig zurückgezahlt werden kann. Diese Variante lässt sich insbesondere mit Geldgeschenken zur Hochzeit gut kombinieren. Außerdem sind Hochzeitsfinanzierungen bei Plattformen, die Privatkredite vermitteln, sehr beliebt. Wie der Ratgeber www.privatkreditonline.net informiert, erfolgt dort zwar auch eine Schufa-Prüfung. Doch eine Kreditvergabe ist auch bei nicht ganz optimalen Bonitätskriterien möglich. Das Brautpaar kann sich dort vorstellen und seine Wünsche darlegen. Private Kreditgeber entscheiden dann, ob sie Geld für die Hochzeit geben möchten. So kann das junge Ehepaar auch bei eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten nach einer traumhaften Hochzeitsfeier ins Eheleben starten. Zu beachten ist, dass die Kosten bei Online-Privatkrediten meist höher sind als bei herkömmlichen Bankkrediten.

Teilen